Impressionen Oldiepräsenta:

Jahrespokal für Alzenauer

24. Oldiepräsenta ein gefeierter Erfolg!

Ängstlich schauten die Oldtimerfreunde am Sonntag, 28. Juni 2009, in den Morgenstunden in einen finsteren wolkenverhangenen Himmel, der auch aufgrund der Wettervorhersagen nicht hoffnungsvoll schien. Doch zunehmend hellten sich das Wetter und die Gesichter der Veranstalter und Teilnehmer der 24. Oldiepräsenta auf und so nahm das Jahreshighlight der WWWV (WirtschaftsWunderWagenVereinigung) einen wieder einmal sehr erfolgreichen Verlauf am beschaulichen Mainufer.Die Jury der WWWV unter der Leitung von Karl-Bernhard Nüchter hatte am Nachmittag annähernd 100 Oldtimer zu bewerten, was angesichts der hohen Qualität der Veteranen und Klassiker nicht einfach war. So entschied oft nur die zweite Stelle hinter dem Komma bei der Benotung über die Zuteilung der Pokale, die in elf Klassen vergeben wurden. Der gewissenhaft errechneten Prämierung folgte mit kurzer Verspätung gegen 17.30 Uhr die Prämierung der besten Fahrzeuge. Den „Pokal der Stadt Seligenstadt“, gestiftet und überreicht von Bürgermeisterin Dagmar B. Nonn-Adams, nahm der hocherfreute Alzenauer Oldtimer-Enthusiast Herbert Rübsamen für seinen weithin einmaligen Mercedes 300 SL von 1961 und der Traumnote 1,15 entgegen.Die weiteren Platzierungen: Herr Matula erhielt den Pokal für das beste Vorkriegsfahrzeug, ein Ford T-Modell mit der Note 1,45. Mit einem Chevrolet Bel Air und der Note 1,2 holte Rolf Knebel aus Karben in der Klasse „40er/50er Jahre“ den begehrten Pokal. Als bestes Auto der 60 Jahre ging der Porsche 356 B (1,12) von Helmut Günter aus Schaafheim hervor. Paul Bäcker räumte den Pokal der „70er Jahre“ für sein exzellentes Volvo 1800 Coupe (1,17) ab. Mit dem „besten Youngtimer“, einem Mercedes 280 SL (1,05), fuhr Udo Schmitt aus Glattbach vor. Große Freude hatten Thomas Günther und seine drei Buben an der Pokalüberreichung für das beste Cabriolet, einem aufwändig restaurierten VW 181 (Kübel) und der Traumnote 1,4. Das schönste Krad (1,37), einen Vespa-Roller, fuhr der Seligenstädter Günther Riess vor.Das Fahrzeug im besten Originalzustand, einen Jaguar MK IV (1,57), präsentierte der Offenbacher Armin Bollmann. Viel Beachtung und Beifall fand der „Exote des Jahres“, ein Peugeot 203 Pritsche (1,5) von Christian Schwertens aus Bruchköbel. Und schließlich galt es wieder einem verdienten Mitglied der WWWV Dank zu sagen. Ausstellungsleiter Rudi Rack überreichte an den langjährigen Leiter für Sicherheit und Ordnung und immer zuverlässigen Werner Schilling aus Mühlheim den Dankeschönpokal „Manager des Jahres“. Werner Schilling freute sich über diese Ehrung und anerkennenden Applaus der zahlreichen Zuschauer.Eine Versteigerung von neun prächtigen Pokalen des bekannten Neuberger Rallye-Piloten Peter Nees ging der Oldtimer-Prämierung voraus. Die Beobachter und Bieter hatten sichtlich Freude an der von „Auktionator“ Rudi Rack zügig absolvierten Versteigerung vor dem Info-Zelt der WWWV.Tausende Besucher erlebten wieder eine familiäre Atmosphäre an der von prachtvoll glänzenden Oldtimern gesäumten Mainuferpromenade. Dazwischen gab es teilweise sehr fantasievoll dekorierte Stände und Verkaufsfahrzeuge mit 50er Jahre- Artikeln und Mode, mit Anstecknadeln, Emblemen, Literatur und Prospekten, Modellautos und freilich auch technisches Zubehör und Accessoires für Oldtimer auf zwei- und vier Rädern.Alles passte und so freut sich die Oldtimergemeinde heute schon auf die nächste „Jubiläums-Oldiepräsenta“ im kommenden Jahr, die 25. in Seligenstadt am Main, wie immer am letzten Sonntag im Juni.

Den Jahrespokal für den schönsten Oldtimer überreichte Seligenstadts Bürgermeisterin Dagmar B. Nonn-Adams an den Alzenauer Herbert Rübsam für (links) seinen Mercedes 300 SL. Ausstellungsleiter Rudi Rack (rechts) assistierte bei der Pokalvergabe in allen Klassen und gratulierte herzlich zur höchsten Auszeichnung des Jahres. Foto: frei