"Oldtimer des Jahres" ist ein Brezelkäfer von 1951

Seligenstadt (op) Heiter und ausgelassen wie das strahlende Sonntagswetter war auch die Stimmung der Oldtimerfreunde auf dem weitläufigen Mainufergelände. Man traf sich zur mittlerweile 23. Oldiepräsenta, dem Jahreshighlight des Oldtimerclubs WWWV (WirtschaftsWunderWagenVereinigung). Trotz zeitgleich abgehaltener Oldtimertreffen in der Region erwies sich die Oldiepräsenta abermals als absoluter Publikumsmagnet - sowohl von den ausgestellten Fahrzeugen als auch von Tausenden Besuchern. Hoch erfreut sind die Veranstalter, vor allem die Teile- und Zubehörhändler, über diesen stark angestiegenen Zuspruch, der den ganzen Tag über nicht abzureißen schien. Höhepunkt des chromblitzenden Festivals war die Pokalprämierung. Die Jury um ihren Leiter Karl-Bernhard Nüchter hatte es diesmal extrem schwer, die Oldies des Jahres zu ermitteln, denn die Qualität der Fahrzeuge war überdurchschnittlich hoch. In Abwesenheit der Rathaus-Chefin Dagmar B. Nonn-Adams überreichte Clubchef Rudi Rack unter großem Beifall der Besucher deren Pokal für den „Oldtimer des Jahres“, an den Karlsteiner Gregory Dietz. Dieser fuhr mit einem vielbestaunten dunkelblauen VW-Käfer von 1951 vor, ausgestattet mit einem 1,1 Liter-Motor und ganzen 24,5 PS.Große Begeisterung lösten auch die anderen Siegerfahrzeuge aus, so ein Chevrolet von 1951 von Hubert Walter aus Mühlheim (Bestes Auto Vorkrieg). Den Pokal für das schönste Auto der 40/50er Jahre nahm der Rodgauer Herr Ball für seine Citroen DS mit, die 60er Jahre-Ehrung wurde Herrn Wirth für seinen Unimog-Kübelwagen zuteil. In der Klasse der 70er Jahre-Fahrzeuge gewann der Ferrari von Carlo Olivieri aus Heusenstamm. Das „Cabriolet des Jahres“, ein Maserati Biturbo, gehört dem Alzenauer Marcus Seipel. Das schönste Zweirad, ein Vespa-Motorroller von 1965, präsentierte Erich Flechsenhar aus Rödermark. Ein Lloyd-Kleinwagen aus den frühen 50iger Jahren des Hanauer Fahrlehrers Röder erwies sich als „bestes Auto im Originalzustand“. Der Pokal für den „Exote des Jahres“ ging an Herrn Bourbonus für seinen Chevrolet von 1960.Tradition hat die Ehrung des „Managers des Jahres“. Das langjährige WWWV-Mitglied Karl-Maria Wilhelm freute sich über die für ihn ganz und gar überraschende Auszeichnung, bevor Rudi Rack die Gäste und Besucher dankbar verabschiedete, mit dem Hinweis auf die 24. Oldiepräsenta im kommenden Jahr, am Sonntag, 28. Juni, am Seligenstädter Mainufer!