22. Oldiepräsenta der WWWV größtes Oltimertreffen in Rhein-Main

Teilnahme- und Zuschauerrekord

Seligenstadt (rra) Eine bislang noch nicht dagewesene Beteiligung an der mittlerweile 22. Oldiepräsenta verbuchte „zackige“ der Seligenstädter Oldtimerclub WWWV (WirtschaftsWunderWagenVereinigung) am zurückliegenden Sonntag auf der Mainuferpromenade. Sowohl Oldtimer- und Klassikerfahrzeuge als auch die Besucher strömten in Scharen auf das sonnige Veranstaltungsgelände am beschaulichen Mainufer. Bereits zur Mittagsstunde fiel die Beteiligung der Oldtimerfreunde höher aus als sonst am ganzen Tage bei den Oldtimertreffen der Vorjahre. Unter den zahlreichen Oldtimertreffen im weiten Rhein-Main-Gebiet hat die WWWV damit einen Spitzenplatz eingenommen, auf den die Mitglieder sichtlich stolz sind, wie es sich bei der Pokalprämierung am späten Sonntagnachmittag zeigte. Den Pokal der Bürgermeisterin Dagmar B. Nonn-Adams, die sich dieser Tage in Urlaub weilt, überreichte Stadtrat Eike Gerken an den Besitzer „Oldtimer des Jahres“ Michael Brosch aus Maintal-Hochstadt. Er reiste mit einem außerordentlich schönen 1200 VW-Käfer, Baujahr 1962, an und erreichte die von der Jury vergebene Bestnote des Tages 1,32 unter allen Wirtschaftswunderwagen. Der Leiter der Jury Karl-Bernhard Nüchter und der Ausstellungsleiter Rudi Rack gratulierten herzlich und wünschten allseits gute Fahrt.

Für das beste Vorkriegsfahrzeug, einen Jeep Willys Overland von 1944 mit der Note 1,75 nahm Sven Filip aus Großauheim einen schönen Pokal entgegen. Das Mercedes 220 A Cabriolet von Otto Georg Schultze von 1953 und der Bewertung von 1,22 machte das „Rennen“ in der 50er Jahre-Klasse. Unter den 60er Jahre-Autos präsentierte Helmut Schuster aus Rodenbachseinen Cadillac de Ville von 1960 mit der Note 1,22. Unter der großen Konkurrenz der 70er Jahre-Autos ging der Fiat 850 Sport Spider von Richard Fröhlich aus Nieder-Wiesen mit der Note 1,77 als Sieger hervor. Gewinner in der Klasse der Youngtimer, also der 80er Jahre-Autos, ist Oliver Müller aus Babenhausen, der mit seinem Ford-Capri III von 1981 die beste Note des Tages 1,17 erreichte und dafür ebenfalls einen Pokal mitnahm.

Das schönste (unrestaurierte) Originalfahrzeug des Tages brachte Oliver Eiermann aus Heusenstamm mit. Um sein 1200er VW Karmann-Ghia mit der Bewertung 1,95 beneiden ihn viele. Der Pokal „Exote des Jahres“ ging an Marcus Seibel nach Alzenau für seinen Maserati Indy von 1969 und der Note 1,37. Der Triumph TR3A von Andreas Schreiner aus Heusenstamm erhielt die Note 1,47 und wurde mit dem Pokal „Cabrio des Jahres“ belohnt. Auch die Zweiräder kamen nicht zu kurz. Für seinen 1960 gebauten Vespa-Roller mit der Note 1,75 nahm Peter Schöneberg ebenfalls einen Pokal mit nach Hause. Unter dem Beifall zahlreicher begeisterter Zuschauer wurden die Pokale von den Sponsoren überreicht. Gertraude Höhner übergab die Pokale von ihrem Hotel Elysee und im Auftrag des Restaurants am Harressee in Froschhausen. Maria Rack überreichte die Pokale vom Rebenhof Rack in Alzenau-Albstadt, Karl Maria Wilhelm, Brigitte Wolf und Karl Bernhard Nüchter gratulierten ebenfalls mit den von ihnen gestifteten Ehrenpreisen. Schließlich kam es am Ende der Veranstaltung noch zur Ehrung des „Managers des Jahres“ durch Clubvorstand Rudi Rack. In Würdigung seines Engagements und unermüdlichen Einsatzes ging der Verdienstpreis an den Vorsitzenden der Jury und Mitbegründer der WWWV Karl Bernhard Nüchter. Alle verabschiedeten sich von Gewinnern und Gästen bis zur nächsten Oldiepräsenta am Sonntag, 29. Juni 2008 am Seligenstädter Mainufer.

Die Jury der WWWV bei der Ermittlung der Pokalsieger: Bewertungsleiter Karl Bernhard Nüchter, Rudi Rack und Karl-Maria Wilhelm.
Ein NSU-Prinz diente als „Zeitungskiosk“ für Oldie-News.
Traumauto des Wirtschaftsweunders: Borgward Isabella Coupe.